Admin

Predigt beim Neppendorfer Treffen 2018

Auf mehrfachen Wunsch hier veröffentlicht, die Predigt vom Neppendorfer Treffen.
Gehalten am 13. Oktober 2018 in der Klosterkirche Denkendorf.

Lieben und Lassen,

gehalten von
Theologin Angelika Beer (AB) zu 1. Korinther 7, 29–31
und Pfarrer Dietrich Galter (DG) zu Hohelied 8, 6b–7

AB: „Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus.“

Liabi Neppenderfer,
do samma wieda. Wia olli zwua Jo. Da sind wir wieder, wie alle zwei Jahre, hier in der Klosterkirche, im goldenen Oktober. Und mit zwei Texten aus der Bibel, die wir, Pfarrer Galter und ich, heute miteinander verschränken. Ich lese zunächst, was Paulus an die Gemeinde in Korinth schreibt und Dietrich Galter aus dem Hohelied Salomos:

Das sage ich aber, liebe Brüder: Die Zeit ist kurz.
Auch sollen die, die Frauen haben, sein, als hätten sie keine.
Liebe ist stark wie der Tod.
Und Leidenschaft unwiderstehlich wie das Totenreich.
Und die weinen, als weinten sie nicht;
Ihre Glut ist feurig und eine gewaltige Flamme.
Und die sich freuen, als freuten sie sich nicht;
Viele Wasser können die Liebe nicht auslöschen
noch die Stürme sie ertränken.
Und die kaufen, als behielten sie nicht.
Wenn einer alles Gut in seinem Haus um die Liebe geben wollte,
würde man ihn dann verachten?
Und die diese Welt gebrauchen, als gebrauchten sie sie nicht.
Denn das Wesen dieser Welt vergeht.

I. AB: kostbar und klar
Immer zwei schwarze Mäntel sollst du im Schrank haben, habe ich vor ein paar Jahren in Neppendorf gelernt, einen dünnen für den Sommer und einen dicken für den Winter. Du weißt nie, wann jemand stirbt und du zur Beerdigung musst. Seitdem achte ich darauf, dass das Schwarz an den Kleiderbügeln nicht verschwindet. „Das Wesen dieser Welt vergeht“, schreibt Paulus. Der schwarze Blazer, die schwarze Jacke, die da hängt, erinnert mich daran, wie kostbar das Leben ist, wie schnell es vergehen kann und verfällt. Das macht mich klar.
Und die bunten Kleider hängen daneben. Denn längst nicht alles ist Schwarz. Leben und Tod gehören zusammen.

II. DG: Liebe und Tod
Liebe und Tod gehören zusammen…. Liebe und Tod sind sehr persönliche, im wahrsten Sinne des Wortes intime Erfahrungen. Liebe und Tod können uns das Herz zerreißen.
Aber es sind zwei Gegensätze – die hier zusammengelegt werden.
Liebe – mit diesem Phänomen haben sich die Menschen seit je her beschäftigt. Auch die Künstler und Wissenschaftler versuchen Liebe darzustellen und zu ergründen. Aber kann Liebe erklärt, wissenschaftlich belegt werden? Wie können wir Vertrauen, Wertschätzung, Zuwendung, Geborgenheit, sich Gehalten-und Getragen-Wissen erklären? Und was die Liebe alles aushält…. Nicht umsonst wird die Liebe mit einer feurigen Glut und einer gewaltigen Flamme verglichen. Viele Wasser können die Liebe nicht auslöschen noch die Stürme sie ertränken….
Andererseits greift aber der Tod mit seiner kalten Hand immer wieder ins Leben hinein und reißt uns förmlich geliebte Menschen von unserer Seite. Manchmal erwartet, meist aber unverhofft und unerwartet…. Wie gehen wir damit um, wo finden wir Halt, wo finden wir Trost? Eine Leere bleibt dann zurück! Was bleibt dann? Die Erinnerungen, Fotos, Geschichten… Aber in der Liebe sind sie da, Liebe überwindet Trennungen, Grenzen, Mauern und Tod….
Die Liebe verändert uns, der Tod betrifft und verändert uns auch. Wir suchen aber Beständigkeit, etwas, woran wir uns festhalten können, etwas, was bleibt. Gottes Liebe umfängt und trägt uns und seine Liebe hat Bestand. An ihm können wir uns festhalten, denn er hält an uns fest. In aller Vergänglichkeit ist er mit seinem Wort und mit seiner Liebe zu uns der Beständige, der Bleibende.
Wie verhalten wir uns aber am Besten in dieser sich verändernden und vergänglichen Welt?

III. AB: Du bist mehr
Liebt, lebt, engagiert und mit Tatendrang. Die Landler haben immer die Ärmel hochgekrempelt – und die Sachsen auch. Aber hängt euch nicht daran auf, krallt euch nicht daran fest. „Fortan sollen die, die Frauen haben, sein, als hätten sie keine; und die da weinen, als weinten sie nicht; und die sich freuen, als freuten sie sich nicht; und die kaufen, als besäßen sie es nicht; und die diese Welt gebrauchen, als gebrauchten sie sie nicht.“
Das alles ist nicht schlecht, verheiratet zu sein, traurig sein, sich freuen, etwas zu kaufen und zu gebrauchen. Ich glaube nicht, dass Paulus etwas verbieten will. Aber Du bist mehr. Mehr als verheiratet sein, verpartnert, verwitwet oder allein. Du bist mehr als Dein Weinen, mehr als Dein Lachen, mehr als das, was Du besitzt und mehr als das, was Du tust. Es soll nicht überhandnehmen, Dich nicht bedrängen oder unter Druck setzen. Viele haben sich aufgehängt, in Neppendorf, nach Russland und dem Krieg, in den 1950er, 1960er, 1970er, bis in die 1980er hinein. In den Tagebüchern von Pfarrer Klima ist das alles aufgeführt. Sie haben es nicht ausgehalten und sich den Strick genommen, sie haben sich daran aufgehängt, weil das Anfangen bei Null zu schwer für sie war, weil die Sorgen sie erdrückt haben oder die Erwartungen.
Du bist mehr, mehr als Deine Sorgen, mehr als Dein Status, mehr als das, was und wieviel Du hast, mehr als das, was Du schaffst oder eben nicht schaffst.
Gott hat uns einen Mehrwert mitgegeben.

IV. DG: Liebe bleibt
Gott sieht uns liebevoll an – dadurch werden wir zu Liebenden. Gott will, dass wir leben und lieben. Er hat seinen Sohn in diese Welt gesandt und hat ihn am Kreuz sterben lassen. Er hat ihn nach drei Tagen von den Toten auferweckt. Damit hat er nicht nur den Tod besiegt, sondern hat der Liebe über die Flüchtigkeit und Vergänglichkeit Dauer verliehen. Die Liebe bleibt! Der Tod ist vergangen und in der Liebe aufgehoben worden.
Die Liebe bleibt – weil Gottes Liebe uns umfängt. Wir können das Leid teilen und die Freude vermehren. Nicht umsonst sagt ein altes Sprichwort: Geteiltes Leid ist halbes Leid, geteilte Freude ist doppelte Freude!

V. AB: einander begegnen „als ob“
„Feiern hilft“ stand auf der Postkarte, die ich vor einer Woche beim Wandern gesehen habe, in einem kleinen Laden. Und ein bisschen bereue ich, dass ich diese Karte nicht gekauft habe. „Feiern hilft“ – noch so eine Erinnerung. Die bunten Kleider anziehen, zusammenkommen, feiern, fröhlich sein und leicht. Auch dazu sind wir heute hier und haben noch den ganzen Nachmittag und Abend Zeit. Geschenkte Zeit. Wie wäre es, wenn wir uns ansehen und mehr sehen als da ist? Einander ansehen, beim Einen ist Freude in den Augen, bei der Anderen Trauer im Blick. Der, der sich freut, kennt auch Tränen und die, die traurig ist, hat letztens laut gelacht.

So lasst uns noch einmal die Verse hören, die wir als Predigtworte eingangs gehört haben:

Die Zeit ist kurz.
Auch sollen die, die Frauen haben, sein, als hätten sie keine.
Liebe ist stark wie der Tod.
Und Leidenschaft unwiderstehlich wie das Totenreich.
Und die weinen, als weinten sie nicht;
Ihre Glut ist feurig und eine gewaltige Flamme.
Und die sich freuen, als freuten sie sich nicht;
Viele Wasser können die Liebe nicht auslöschen
noch die Stürme sie ertränken.
Und die kaufen, als behielten sie nicht.
Wenn einer alles Gut in seinem Haus um die Liebe geben wollte,
würde man ihn dann verachten?
Und die diese Welt gebrauchen, als gebrauchten sie sie nicht.
Denn das Wesen dieser Welt vergeht.

AB: Wie wäre es, wenn wir einander zuhören, erzählen lassen, so, als ob man selbst nicht Bescheid weiß und es keinen Senf gibt, den man dazugeben muss? Sondern neugierig, offen aufeinander zugehen.
Wie wäre es, wenn wir das, was wir haben, miteinander teilen? Das kann eine Idee sein, ein Angebot, eine Unterstützung. Den Blick auch konkret nach Neppendorf richten, nach Hermannstadt und Rumänien und fragen, was dort dran ist. Denn es stimmt, die Zeit, die Kraft, die Ressourcen sind begrenzt. Und doch ist da Raum für mehr, Platz zum Atmen, zum Gestalten und zum Sein. Zum Lieben und Lassen.

Zum Schluss noch einmal Paulus im Ohr: „Die Zeit ist gedrängt. Ich will aber, dass ihr ohne Sorge seid.“

„Der Friede Gottes, welcher höher ist als alle Vernunft, bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus.“ Amen.

Zurück

Schreibe einen Kommentar